Wenige gute Kreativteam-Ansätze helfen nicht, die gesanglichen Mankos auszugleichen

Die Geschichte vom Blumenmädchen Eliza Doolittle, das durch eine Zufallsbegegnung zum gefeierten Star der Londoner Hautevolee wird, kennt jeder. In der deutschen Fassung parliert das schmutzige Bordsteingewächs meist in herrlich rotzigem Berlinerisch, um so akustisch deutlich von anderen Gesellschaftsschichten abgegrenzt werden zu können. Ihre beiden mehr oder weniger gönnerhaften Mentoren, Prof. Higgins und Oberst Pickering, …

Nicht wirklich neu, aber dennoch exzellent und sehenswert

Angekündigt war eine Neuinszenierung von Andrew Lloyd Webbers mannigfach gespielter Rockoper. Fast 36 Jahre nach der Uraufführung ist diese Idee sicherlich auch nicht gänzlich abwegig, obwohl der Stoff an sich natürlich zeitlos ist. Was direkt auffällt ist, dass Iris Limbarth das Stück um mehr als eine Dreiviertelstunde gekürzt hat. Zur Ouvertüre werden hochaktuelle Nachrichtenausschnitte auf …

Das energetische Ensemble und die hervorragende Band machen diese Show sehenswert!

Das Theater in der Wiesbadener Wartburg empfiehlt sich als hervorragende Bühne für kleinere Produktionen. Das Junge Staatsmusical bringt dort regelmäßig seine Musicals zur Aufführung. Auch „Spring Awakening“ funktionierte in der intimen Atmosphäre der ehemaligen Wirkungsstätte des Wiesbadener Männergesangsvereins sehr gut. So verwundert es nicht, dass auch das Set für „Our House“ sehr ansprechend ist. Auf …

Gelungene, themen- und zielgruppengerechte Inszenierung

Das Junge Staatstheater Wiesbaden macht seit einigen Jahren mit interessanten, mutigen Musicalproduktionen von und für junge Menschen auf sich aufmerksam. Zu den Highlights der letzten Jahre gehört sicherlich die Weltpremiere von Paul Grahams Browns „Superhero“. In diesem Jahr nahm sich Regisseurin Iris Limbarth Duncan Sheiks und Steven Saters Broadway-Hit „Spring Awakening“ vor. Als Spielstätte wurde …

Schwierig inszeniertes Gute-Laune-Stück

Was kann man über die Spielzeitpremiere des Jungen Staatsmusicals in Wiesbaden sagen? Zunächst einmal ist es durchaus begrüßenswert, dass sich die Kreativen der deutschsprachigen Adaption des Klassikers „Dirty Rotten Scoundrels“, zu Deutsch „Zwei hoffnungslos verdorbene Schurken“ angenommen haben. Auch die Umsetzung eines so umfangreichen Musicals mit Nachwuchsdarstellern ist sehr lobenswert. Leider überwiegen die negativen Elemente …

Gute, komplexe Story, tolle Jungschauspieler, weniger beeindruckende Gesangstalente

Die zeichnerische Entstehungsgeschichte von Miraculous Man in die Ouvertüre zu verpacken, ist ein cleverer Schachzug vom Autor Anthony McCarten und Komponist Paul Graham Brown. So weiß in der ersten Szene jeder Zuschauer sofort, worum es geht: Der 14-jährige Donald hat Leukämie und schafft sich mit Miraculous Man einen Superhelden, der ihm hilft, den Alltag zwischen …